Klassische Homöopathie

organon_hahnemann„… zu finden sind die auffallenden, sonderlichen, ungewöhnlichen und eigenheitlichen (charakteristischen) Zeichen und Symptome des Krankheitsfalles…“

Samuel Hahnemann, „Organon der Heilkunst“, §153

Die klassische Homöopathie wurde 1796 von Samuel Hahnemann entdeckt. Hahnemann fasste seine Erkenntnisse und Erfahrungen im Organon der Heilkunst zusammen. Dieses Buch stellt die „Bibel“ der Homöopathie dar.

In der klassischen Homöopathie werden Krankheiten nicht getrennt von Psyche und Geist verstanden und auch nicht einzeln betrachtet. Der Durchfall von vor einem halben Jahr kann immer noch mit der Augenentzündung von heute in Verbindung stehen. Aus diesem Grund spricht man von der klassischen Homöopathie auch als ganzheitliche Therapiemethode. Ganzheitlich, weil Körper und Psyche nicht voneinander getrennt werden und weil man das Leben als Ganzes sieht und nicht nur den Jetzt-Zustand betrachtet, sondern den Weg bis hier her.

Eine passende symbolische Erklärung hierfür, stellt der Eisberg dar. Dessen Spitze welche über die Wasseroberfläche ragt, nur für den Jetzt-Zustand steht. Unterhalb der Wasseroberfläche befindet sich noch viel mehr. Das können psychische Traumen, wie Trennung von der Mutter, Verlust eines Freundes, Angst vor Misshandlungen sein, welche durch andere Umstände untergraben oder noch verschlimmert wurden.

Mit Hilfe der Seelenarbeit spüre ich diese verschiedenen Schichten auf und therapiere sie klassisch homöopathisch.

Dies soll nur einen kleinen Einblick in meine Tätigkeit gewähren. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen sehr gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.